schlussel_01

Bild: Inna rempel

Wo wir stehen

Was erwarten andere von Kirche?

„Wir wollen alle Menschen in unserem Gebiet erreichen, aber es nehmen immer dieselben wenigen unsere Angebote wahr.“ – „Ich wüsste gern mal, was all die anderen eigentlich von der Kirche erwarten.“  

2.2

Solche Fragen stellen sich viele Kirchenvorstände, so auch in der Markusgemeinde. Wie wenig sie über die Menschen in ihrer Gemeinde wissen, stellen sie mit Schrecken fest. Vielleicht geht das Angebot an Gottesdiensten und Kreisen ja an den Bedürfnissen vieler Gemeindeglieder vorbei. „Wir bewegen uns immer nur in unserem eigenen Milieu“, bemerkt der Pastor und erzählt, dass es seit mehreren Jahren Untersuchungen gibt, in denen die Erwartungen unterschiedlicher Milieus beschrieben werden.

Eine Kirchenvorsteherin fasst zusammen: „Bevor wir entscheiden, wo wir hinwollen, müssen wir erst einmal wissen, wo wir stehen.“

Zum Selbstbewertungsbogen
2.1

Situationsanalyse

Gemeindeentwicklung setzt voraus, dass der Ist-Stand der Gemeinde genau analysiert wird. Neben einer Analyse der gegenwärtigen Aktivitäten der Gemeinde geht es vor allem darum, den Sozialraum zu untersuchen, in dem die Gemeinde wirkt: Welche Altersgruppen von Menschen leben in der Gemeinde, wie wohnen sie, welche Lebenseinstellungen finden wir vor? Wer ist außer der Kirchengemeinde im der Region aktiv, wie verbringen die Menschen ihre Freizeit? Was brauchen sie für ihr Wohlergehen, welche Erwartungen an die Kirche gibt es?

Es gibt unterschiedliche Wege, die Situation genauer zu untersuchen und zu beschreiben, die Stärken und Schwächen der eigenen Gemeinde unter die Lupe zu nehmen. Wir unterstützen Sie dabei!